May 29, 2017

Großartige Poker-Nächte zu Hause

Einmal im Monat ist bei mir Poker-Nacht angesagt. Eine Tradition, die ich mit fünf meiner ehemaligen Unikommilitonen zu Beginn unseres gemeinsamen Studiums vor acht Jahren ins Leben gerufen habe. Seitdem treffen wir uns regelmäßig und machen die Nacht zum Tag. Naja, zumindest fast. Reihum ist jeder einmal dran, den Pokerabend auszurichten. Der Gastgeber ist dann auch zugleich derjenige, der für die Buy-Ins verantwortlich ist. Und natürlich auch für die Bewirtung der Gäste mit Snacks und Getränken. Da wir alle immer noch in Dresden wohnen, ist das auch kein Problem. Es macht auf jeden Fall jeden Monat wieder Spaß, sich in geselliger Runde zum Pokerspiel zu treffen. Und wir sind sogar auch fast immer vollzählig. Es ist selten, dass mal ein Mitspieler fehlt und dann auch nur aus wirklich wichtigen Gründen, denn jedem ist unsere Pokertradition irgendwie ans Herz gewachsen.

Wie alles begann

Mit kleinen Cashgames fing es damals bei uns an. Das maximale Buy-In betrug 100 Big Blinds, wobei die Blinds einen Wert von 5 Cent/10 Cent betrugen. Somit lag das Maximum bei 10 Euro. Mittlerweile spielen wir kleine Turniere und auf Seiten mit schnellen Transaktionen. Der Vorteil: Es gibt eine bestimmte Spielzeit und die Spiele werden wie reguläres Texas Holdem gespielt. Das Spiel wird mit französischen bzw. angloamerikanischen Karten in maximal vier Spielrunden gespielt. Jedes Karten-Paket besteht dabei aus 52 Blatt. Ziel des Spiels ist es, die höchste Poker-Kombination zu haben oder andere Spieler geschickt zur Aufgabe zu bewegen. Wenn ein Spieler somit alle Chips hat, ist das Turnier beendet.

Allerdings geht es bei unseren Poker-Abenden auch oft um andere Themen, die wir zwischen den Spielen erörtern. Neuester Uni-Klatsch, Urlaubspläne oder Familiengeschichten. Es wird auf jeden Fall nie langweilig und die Zeit vergeht jedes Mal wie im Fluge. Natürlich sind Hunde auch immer mit eingeladen und auch sie werden mit kleinen Leckerlies verwöhnt, damit es ihnen nicht langweilig wird. Im nächsten Monat wird es an der Hundefront sogar nochmal Verstärkung geben, denn Klaus, unser ältester Mitspieler, wird in Kürze ebenfalls einen Hund adoptieren. Diesmal wird es ein Jack Russell Terrier.

Las Vegas

Unser großer gemeinsamer Traum ist es, einmal gemeinsam nach Las Vegas zu den World Series of Poker zu fahren. Natürlich nicht, um selber dort zu spielen, sondern lediglich zum Zuschauen. Das verspricht schon genug Spannung. An manchen Abenden sind wir bereits richtig am Planen, haben in Gedanken schon gebucht und überlegen, in welchem Hotel wir am besten übernachten. Aber es wird sicher noch mindestens zwei Jahre dauern, bis unser Traum Realität wird. Aber Vorfreude ist schließlich die schönste Freude.

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *